Marianne Bunk, Martin Dresler-Schenck

Ein Gottesbote des 20.Jahrhunderts - Leseprobe

Seite 28 ÜBER ZEIT UND RAUM Wie lerne ich Carl Welkisch nun immer besser verstehen! Einen "Wanderer ins Wesen" hat ihn Kurt Aram in seinem Buche "Magie und Mystik" (2) genannt, und das will heißen ins ewige Sein, ins Sein des alliebenden Vaters auf dem ewig gewissen Wege, der uns vom Sohn bereitet wurde in göttlicher Liebe durch letztes Gehorchen und Sichopfern. Und Liebe, Gehorsam, Opfer - sie sind die heilige Dreiheit auch im Wesen des großen Christus- und Gottverbundenen Carl Welkisch. Liebe gleicht, wie schon erwähnt, der Sonne: sie ist beständig am Fortstrahlen, Kräfte spendend und grenzenlos schenkend. Die um Carl Welkisch sind, wissen es, wie die geläuterte Kraft dieses Herzens durch geistige Konzentration ständig unsichtbar von ihm fortstrahlt an alle, die ihm gegeben sind, am meisten an die Kranken und Leidenden unter ihnen - und lebten sie noch so weit entfernt auf dieser Welt. Immer wieder kommt es dafür in Briefen der Freunde zum Ausdruck, wie sehr sie wünschten, in seiner Nähe leben zu können. Denn stets ist das Band, einmal von Geist zu Geist geknüpft, ein im tiefsten unlösliches, wenn es sich auch je nach dem Grade der geistigen Erschlossenheit im andern verschieden stark nach außen hin bekundet. Seite 35 DER STROM Während ich dies schreibe - längst bin ich inzwischen wieder nach Haus in den gewohnten Pflichtenkreis zurückgekehrt, rückt die Stunde der abendlichen Bestrahlung um 18 Uhr immer näher. Sie ist für mich eine hohe, ja himmlische Stunde! In ihr bin ich fühlbar mit der geistigen Persönlichkeit Carl Welkischs verbunden und habe teil an dem Strom von Lebenskraft aus seinem, mit Gott und Christus verbundenen Geiste, einer Strahlkraft, die vermöge ihrer außerordentlichen Feinheit imstande ist, bis in die letzten Tiefen der Körperzellen reinigend und kräftigend einzudringen. Das eigene geistige Ich ist wartend bereit, wie das lebhafte Strahlungsgefühl an Stirn und Ohr anzeigt, das ich seit meiner persönlichen Begegnung mit Carl Welkisch auch sonst am Tage öfters verspüre. Der Zeiger der Uhr rückt auf voll, pünktlich auf die Minute beginnt Carl Welkischs Liebesdienst an denen, die seiner harren. Er brach einmal mitten im Gespräch überrascht ab: "Wie, der Strom schon da?", verglich mit der Uhr: "Tatsächlich!" und erhob sich augenblicklich - wir hatten uns an einem Waldrande in der Nachmittagssonne gelagert -, dann ging er, um für die nächste halbe Stunde allein zwischen den Waldbäumen umherzuwandeln. - Das Einschalten seines Geistes zur Zeit der Abendbestrahlung geschieht somit ganz automatisch ohne Zutun aus seinem menschlichen Willen. Seite 136 BEGEGNUNG Obwohl Carl Welkisch die meiste Zeit ein zurückgezogenes Leben führte, suchten ihn immer wieder Menschen auf, um Heilung und Rat, Lebenshilfe und Klärung ungelöster Fragen zu erhalten. Mancher hatte auch einfach den Wunsch, ihn als Mystiker und Menschen persönlich kennenzulernen. Je mehr eigene Vorstellungen und Wünsche der Besucher mitbrachte, um so eingeschränkter war seine Aufnahme- und Wahrnehmungsfähigkeit. Ein Mensch, der Carl Welkisch nur als "Heiler" oder "Ratgeber für Lebensfragen" brauchte, konnte vom Mystiker wenig aufnehmen. Je mehr er sich von diesem "Brauchen" und "Benutzen" von Carl Welkisch löste, um so freier war er, es zu einer wirklich echten und tiefen Begegnung kommen zu lassen. Carl Welkisch erwähnte einmal in diesem Zusammenhang, daß jeder Mensch in seinem Inneren über drei Türen verfüge. Bei sehr vielen sei lediglich die Tür zur Außenwelt geöffnet: Erlebnisse, Eindrücke und Entscheidungen sind dann ganz von der Außenwelt geprägt. Dort, wo die Tür zur Seele offen ist, wenn der Mensch beispielsweise Musik oder Literatur, Kunst oder andere schöngeistige Interessen pflegt, ist er oft wesentlich differenzierter und empfänglicher für geistig-religiöse Fragen. Kommt dabei jedoch nur das Eigene zur Geltung, wird auch dort der Ruf Gottes überhört. Erst durch die zum Geist aufgestoßene Tür kann die Seele und damit der natürliche Mensch empfänglicher werden für den Willen Gottes. Erst auf dieser Stufe vermag der Mensch Wesentliches vom Unwesentlichen, Göttliches vom Menschlich-Eigenen zu unterscheiden. Seite 137 So wie im Zustand der Gotteinung Carl Welkisch erleuchtet und durchdrungen war von Gottvater oder Christus, alle Fragen und Zweifel zurücktraten, so geschah es auf anderer Ebene mit den Besuchern von Carl Welkisch. Die sie vorher bewegenden Fragen, Zweifel und Probleme waren wie weggeblasen und überflüssig. Ja, manche wussten unmittelbar von innen her die Antwort auf ihre Frage, weil sie durch die Begegnung mit dem Geiste des Mystikers im Herzen, aber auch im Verstand erleuchtet wurden. Das war natürlich kein selbstverständlicher Vorgang, der jedesmal eintrat, sondern stets Geschenk, biblisch gesprochen: Gnade. Die meisten Menschen fühlten sich in dem Strahlungsbereich Carl Welkischs sehr wohl. So fragte ein Jugendlicher ihn schon bei seiner ersten Begegnung: "Darf ich bei dir bleiben?" Der Jugendliche hatte die besondere Nähe des Mystikers zu Christus empfunden und war davon durchstrahlt worden. Carl Welkisch fühlte, wie die Frage des Jugendlichen aus seinem Geist kam, der um Freundschaft und Hilfe bat. Ein anderer Besucher schrieb: "Vor allem Carl Welkischs strahlende Augen legten Zeugnis ab von seiner Liebe. Es war eine Liebe, die den Besucher den inneren Abstand deutlich erkennen ließ. Mir fiel es schwer, diese strahlenden Augen anzuschauen, ohne daß mich ein Gefühl meiner eigenen Unwürdigkeit beschlich. Gleichzeitig fühlte ich mich bis in die kleinsten menschlichen Regungen angenommen!"